On ne voit pas bien qu'avec le coeur | Vol. VI
Ich weiß, ich war nie Wasser unter deinen Händen, meine Tiefen waren dir immer Sandstein auf der Haut. Aber du warst trotz allem der Kundschafter meiner Abgründe, gingst barfuss durch den weißen Sand meiner Wüsten; in deinen Spuren wachsen goldene Kornfelder, dein Blau wird zu Kornblumen, geküsst von meinen Winden und Stürmen. Du warst der Eroberer meiner Hügel und Täler, übersprangst all meine Mauern mit Leichtigkeit, warst der Bezwinger meiner Meere und der Wind in meinen Segeln. Du warst meine Decke, ein alter Mantel, vielleicht etwas abgetragen, aber vertraut, warst mein Kopfkissen wenn ich müde war. Jetzt bist du nur noch Schmerz in mir, Sehnsucht, Verzweiflung. Denke ich an dich, tut es weh, immer wieder. Sehe ich dich, zerreißt es mich von innen heraus; ich will dich, will dich berühren, dir nahe sein, nur dir und das für den Rest meines Lebens. Ist es Mut oder Dummheit, oder beides? Du bist mein Atem, chéri.


Und nun lassen wir Poesie und Poetik für einen Moment unbeachtet und reden über das Alltägliche, weil das in letzter Zeit wohl viel zu kurz gekommen ist. Zuallererst möchte ich darauf hinweisen, dass ich ein wunderbares Review von Ani bekommen habe; das hätte ich schon viel früher machen müssen, aber es hat nie wirklich zum Text gepasst, deswegen hole ich das jetzt nach, bevor ich es wieder vergesse. Was gibt es sonst noch alles zu erzählen? Seit dem 11. März bin ich stolze Besitzerin eines Führerscheins; Theorie und Praxis habe ich beides gleich auf Anhieb geschafft und bin jetzt immer noch froh, dass alles vorbei ist. Autofahren macht wirklich Spaß, noch ist es für mich nicht zur reinen Routine geworden, was aber sicher nicht mehr lange auf sich warten lässt. Was noch? Ich habe jetzt endgültig meine LK-Fächer für die 12. Klasse gewählt: Französisch und Bio. Ich hoffe, dass mir Bio nicht allzu schwer fallen wird; viele sagen ja es ist so kompliziert und dass man so viel auswendig lernen muss, aber ich bin eben gerade am Überlegen, ob ich später Allgemeinmedizin studieren soll und da sind gute Biokenntnisse ja Grundvoraussetzung – neben dem netten Numerus Clausus von 1,2 als Abiturdurchschnitt. Neben Medizin steht übrigens auch Grundschullehrerin in der engren Auswahl – könnt ihr euch mich als Lehrerin vorstellen? Meine Familie meint einstimmig Ja, aber ich bin mir da einfach sehr unsicher, nicht, dass ich mit den armen Kleinen die Geduld verliere.. Aber ich glaube eben, dass Lehrerin an der Grundschule ein sehr erfüllender Beruf ist, die Kleinen kommen zu dir und können nichts, weder lesen, noch schreiben und sie gehen und können rechnen und Bücher lesen. Meine anderen Abiturfächer sind Deutsch schriftlich und Geschichte mündlich..
So, was gibt es noch? Am Samstag hat im Haus gegenüber der Blitz eingeschlagen und einen Kamin zerlegt. War natürlich das Spektakel der Woche, vor allem für die Kinder hier. Die Polizei hat die ganze Straße abgesperrt und die Feuerwehr ist auch gleich gekommen. An sich ist aber nichts passiert, bis auf den kaputten Kamin eben. Aber es wurden keine Menschen verletzt, ich schätze nur, dass ein paar Fernseher etc. kaputt gegangen sind, wegen der Spannung. Ach, und am Freitag habe ich von meiner Mutter und meinem Stiefvater eine Kette von Thomas Sabo geschenkt bekommen, mit dem Eiffelturm als Anhänger. Die wollte ich mir ja immer kaufen, aber 60 € sind mir dann einfach zu teuer gewesen; jetzt bin ich einfach glücklich, dass ich sie habe. -lach-
Wenn wir schon dabei sind, machen wir noch einen kleinen Abstecher ins Jahr 2008: Am 27. 11. ist meine kleine (also die kleine kleine) Schwester auf die Welt gekommen; Lisa Marie heißt sie und ist mittlerweile 5 Monate alt, gesund und munter und unglaublich putzig. Wenn ich meinen Vater besuchen komme, streckt sie mir immer ihre kleinen Ärmchen entgegen und will stundenlang von mir getragen werden. Ich bin übrigens auch ihre Taufpatin, aber ein Termin für ihre Taufe steht noch nicht fest. Ich werde euch aber auf jeden Fall Bilder zeigen, wenn es dann so weit ist, auch wenn ich als Taufpatin wahrscheinlich eher weniger zum Fotografieren komme.
Ich denke, das war’s für’s Erste und jetzt darf sich niemand mehr beschweren, dass man zu wenig über meinen Alltag erfährt. -lach-
3.5.09 22:18


 [eine Seite weiter] Prospekte und Sonderangebote - CO2 neutral bei kaufDA.de
Gratis bloggen bei
myblog.de